Kater




Klicken Sie auf die kleinen Bilder um eine grosse Ansicht zu erhalten

YANDI von Chiktay

Name:
Genannt:
Farbe:
Geboren:
Stammbuch-Nr.:
Mutter:
Vater:
Seine Vorlieben:

Status:
Yandi von Chiktay
Yandi-boy, Joulupukki
lilac tabby mackerel (BSH c 23 62)
20. April 2013
LOFL 1479
Tendresse von Chiktay*LI
Prinz Murr von Rowa-Cats*CH
im Auto Arien singen, WC-Papier abrollen
und Fötzeli produzieren, alles umwerfen
Teenager, seit 20.5.14 Kastrat

Yandi (roter Kaiser) ist lilac tabby mackerel.
Yandi ist ein Hochzeitsgeschenk an meinen lieben Mann und bleibt bei uns im Chiktay-Hüsli.
Als er die Äuglein nach sieben Tagen öffnete, war's um uns geschehen, er hat uns mit seinem süssen Blick verzaubert. Er kuschelte sich nach dem Wiegen immer gerne in den Arm und genoss das Bauchkraulen sehr. Auch heute noch will er ohne kuscheln nicht einschlafen. Er lehnt sich dazu mit dem Rücken an mich und will am Kopf, am Bauch gestreichelt werden, dazu auch die Vorderpfoten massiert haben, und das alles gleichzeitig. Nach einer Weile rollt er sich auf dem Sofa zusammen, den Kopf auf seinem Hirsekissen und schläft friedlich ein.
Mit seiner liebevollen Art passt er wunderbar in die Katzengruppe. Wenn er aber mal zu übermütig wird, ist Melody sofort da, um ihm Manieren beizubringen oder mit einem scharfen Blick zurechtzuweisen.
Oftmals spielt er den Clown und bringt alle zum Lachen, sogar die Katzen schauen fasziniert zu. Dabei liegt er halb auf dem Rücken, verdreht den Kopf in alle Richtungen, guckt ganz frech und zappelt mit den Pfoten in der Luft. Diese Vorführungen sind einfach köstlich.
Yandi ist liebevoll, feinfühlig, neugierig und schwatzt sehr gerne. Er hat sich prima entwickelt und wiegt nach 11 Monaten 5,2 Kg. Ob er sich Popeye als Vorbild nimmt, was Grösse und Gewicht anbelangt? Wer weiss...


POPEYE von Chiktay

Name:
Genannt:
Farbe:
Geboren:
Stammbuch-Nr.:
Mutter:
Vater:
Seine Vorlieben:

Status:
Popeye von Chiktay
Pöppeli, Playboy
blau-silber gestromt (BSH as 22 62)
16. März 2007
LOFL 682
Melody of Fantasy*CH
Grizzly von Bagiera*CH
süchtig nach Thunfisch, Weiber auf
Trab halten, Fell staubsaugen
Kastrat

Popeye haben wir durch Zufall behalten und heute sind alle froh, dass er da ist. Für einen Tabby-Kater ist er schon eher gross und schwer geraten, er schwingt ein Kampfgewicht von 10 Kg. Trotz dieser Masse geht er sehr sanft und liebevoll mit den Babies um. Er ist ein guter Ausgleich für die Weibchen und nutzt es oftmals aus, "Hahn im Korb" zu sein. Ihn kann einfach gar nichts beeindrucken, weder ein Tatzenhieb von Oyara noch Hundegebell. Sein Lieblingsessen ist eindeutig Fisch. Da flippt er aus und kann es kaum erwarten, bis das Futter endlich angerichtet ist. Und jeden Morgen dasselbe: kaum mache ich den Handsauger an, rast er herbei und zwängt sich dazwischen, damit ich ihn auch absauge. Er hat einen starken, selbstbewussten Charakter und ist gleichzeitig feinfühlig, ja sogar ein bisschen sensibel, vorallem was den TA-Besuch angeht. Da kann er sich ganz klein machen und er zittert vom Kopf bis zum Schwanz. Wieder daheim, stolziert er dann hocherhobenen Schwanzes aus der Boxe, alles schon vergessen.
Popeye ist auch zu Besuchern sehr aufgeschlossen und lässt sich die angeboteten Läckerlis nicht entgehen, was natürlich die Gäste wiederum erfreut.
Ein kleiner Gentleman eben, aber auch ein Playboy!


Intern. Katzenausstellung in Vaduz/FL am 20.4.2008

Richter A. Wittich bei der Bewertung

Popeye hat am 20. April 2008 in Vaduz an der internationalen Katzenausstellung teilgenommen. Eines gleich zu Beginn: er hat alles ganz cool und gelassen über sich ergehen lassen! Da hatte ich schon mehr Mühe, Herzklopfen und hoher Adrenalinspiegel waren meine ständigen Begleiter. Popeye hat sich hervorragend auf dem Richtertisch präsentiert, viel Lob und eine tolle Bewertung erhalten, keine Einwände oder Kritik des Richters. Das war schon mehr, als ich erhofft hatte. Das V1 hatte Popeye schon mal in der Tasche. Während A. Wittich den Bericht schrieb, wurde es meinem Kater langweilig und er fing an, die Papiere auf dem Tisch zu ordnen und dem Richter zu flattieren, was dieser mit Schmunzeln entgegennahm. Ich wurde gebeten, mit Popeye zu warten, er käme in die engere Wahl zur Nomination für Best in Show. Nun war ich doch ein wenig stolz, dass Popeye zu den Besten gehörte. Und tatsächlich, Popeye gewann gegen einen GIC-Burmesen und wurde nominiert! Sechs von insgesamt 44 ausgestellten BKH-Katzen wurden für die Best in Show nominiert. Drei Richter begutachteten dann die Kater und entschieden 2:1 zu Gunsten eines anderen Burmesen. Wir dürfen uns trösten, keiner der nominierten Briten hat die Best in Show gewonnen, die Richter haben vorwiegend schlanke und kleinere Rassen in der Kategorie III ausgewählt.
Popeye hat auch viele liebe Besuche erhalten, Eli von Zürich ist extra für ihn angereist und fast alle Chiktay-Katzenbesitzer und -Fans waren da, herzlichen Dank an alle!! Ein bisschen Zeit blieb mir noch, mich mit anderen Züchtern auszutauschen, dann ging die Ausstellung schon zu Ende.
Es war ein spannender, aufregender, lebhafter sowie intensiver Tag und ich hätte nie gedacht, dass Popeye so gut bewertet würde. Das Wichtigste für mich ist aber, dass er sich so gezeigt hat, wie er wirklich ist: lieb, verschmust, aufmerksam und umgänglich. Seither hat er ein paar Starallüren angenommen, aber damit kann ich ganz gut leben....

Präsentation Best in Show